Offizielles

FC@YouTube

youtube.com/FCKoeln 04.07.2020 / 18.00 Uhr

Eiskalt im Abschluss und ein Störfaktor für die gegnerischen Abwehrspieler: FC-Stürmer Jhon Cordoba war in dieser Spielzeit kaum zu stoppen. Immer wieder brachte er seine Gegenspieler zur Verzweiflung und stellte seine Treffsicherheit unter Beweis. 29 Mal kam er in dieser Saison zum Einsatz. Dabei gelangen ihm 13 Tore und zwei Assists.

youtube.com/FCKoeln 02.07.2020 / 18.00 Uhr

Innerhalb kürzester Zeit hat sich Sebastiaan Bornauw vom unbekannten Talent zur wichtigen Stütze im FC-Team entwickelt. Im Sommer 2019 war er vom RSC Anderlecht nach Köln gewechselt. Mit gerade einmal 21 Jahren überzeugte der Belgier in seiner ersten Bundesliga-Saison durch sein souveränes Abwehrverhalten. Die FC-Fans überraschte der Belgier auch durch seine Torgefährlichkeit nach Standards. 28 Mal kam Bornauw in dieser Bundesliga-Saison zum Einsatz, sechs Treffer steuerte er zum Saisonziel bei.

youtube.com/FCKoeln 25.06.2020 / 19.53 Uhr

Gute Neuigkeiten für alle E-Sport-Fans: Das große Finale der Virtuellen Bundesliga (VBL) findet vom 24. bis 28. Juni als Online-Turnier statt. 24 Spieler haben sich für die Endrunde um die deutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert. Für den 1. FC Köln ist E-Sport-Profi Michael „Phenomeno“ Gherman dabei.

Nicht nur auf den Fußballplätzen in den Bundesliga-Stadien, sondern auch auf dem virtuellen Rasen steht Ende Juni das Saisonfinale an. Wie die Deutsche Fußball-Liga DFL und Electronic Arts bekanntgaben, startet das VBL Grand Final am 24. Juni 2020 mit der Gruppenphase. Die Achtelfinal- und Viertelfinal-Begegnungen werden am 25. Juni ausgetragen, das Halbfinale und das Finale finden am 28. Juni statt. Alle Teilnehmer spielen jeweils von zu Hause.

Aus dem FIFA-Team des 1. FC Köln spielt E-Sport-Profi Michael „Phenomeno“ Gherman online um die deutsche Einzelmeisterschaft in FIFA 20. Er bestreitet seine Partien an der Xbox One.

youtube.com/FCKoeln 24.06.2020 / 23.04 Uhr

Gute Neuigkeiten für alle E-Sport-Fans: Das große Finale der Virtuellen Bundesliga (VBL) findet vom 24. bis 28. Juni als Online-Turnier statt. 24 Spieler haben sich für die Endrunde um die deutsche Einzelmeisterschaft qualifiziert. Für den 1. FC Köln ist E-Sport-Profi Michael „Phenomeno“ Gherman dabei.

Nicht nur auf den Fußballplätzen in den Bundesliga-Stadien, sondern auch auf dem virtuellen Rasen steht Ende Juni das Saisonfinale an. Wie die Deutsche Fußball-Liga DFL und Electronic Arts bekanntgaben, startet das VBL Grand Final am 24. Juni 2020 mit der Gruppenphase. Die Achtelfinal- und Viertelfinal-Begegnungen werden am 25. Juni ausgetragen, das Halbfinale und das Finale finden am 28. Juni statt. Alle Teilnehmer spielen jeweils von zu Hause.

Aus dem FIFA-Team des 1. FC Köln spielt E-Sport-Profi Michael „Phenomeno“ Gherman online um die deutsche Einzelmeisterschaft in FIFA 20. Er bestreitet seine Partien an der Xbox One.

youtube.com/FCKoeln 19.06.2020 / 20.00 Uhr

FC-Fans können sich jetzt diesen exklusiven Ausschnitt aus Episode 9 der FC-Saisondokumentation 24/7 FC ansehen. Alle Folgen gibt es im Bock-Set: http://1fc.koeln/DNl050yKWnd

FC-Profi Ismail Jakobs spricht darin erstmals über den Moment, als er vom positiven Corona-Testergebnis erfuhr, über seine Sorgen, die ihn im Anschluss beschäftigten – und über die Zeit in Quarantäne.

Ismail Jakobs über:
…den Moment, als er vom positiven Testergebnis erfuhr: Es war an einem Feiertag, wir hatten kein Training und ich habe ausgeschlafen. Als ich aufgewacht bin und auf mein Handy geschaut habe, wurden mir ein paar verpasste Anrufe angezeigt und eine Nachricht vom Mannschaftsarzt, dass ich bitte zurückrufen soll. In dem Moment habe ich mir schon gedacht, dass da irgendetwas nicht stimmt. Ich habe zurückgerufen und der Doc hat mich direkt gefragt, wie es mir geht. Ich habe ihm gesagt, dass es mir gut geht. Dann hat er mir mitgeteilt, dass mein Testergebnis positiv ist. Das war erst einmal ein krasser Schock.

…die Gedanken, die er sich nach dieser Nachricht gemacht hat: Ich habe direkt an meine Familie gedacht, an die Leute, mit denen ich Kontakt hatte. Ich habe mich gefragt, ob ich vielleicht jemanden angesteckt habe. Ich hatte nur mit meinen Eltern und meinem Bruder Kontakt und habe einfach gehofft, dass ich niemanden angesteckt habe. In erster Linie habe ich nicht an mich gedacht, weil ich wusste, dass ich einen gesunden Körper und keine Vorerkrankungen habe. Als nächstes habe ich mir die Frage gestellt, ob noch jemand anderes aus der Mannschaft das Corona-Virus hat und ob es jetzt überhaupt mit der Bundesliga weitergehen kann. Ich dachte mir nur: Scheiße, was ist, wenn wegen mir die Bundesliga nicht weitergeht. Es gingen mir einfach sehr, sehr viele Sachen durch den Kopf. Der erste Tag war sehr stressig.

…die Reaktion des Vereins auf das positive Testergebnis: Im ersten Moment war ich mir nicht sicher, ob ich vielleicht Ärger bekomme. Aber das war überhaupt nicht der Fall. Der gesamte Verein hat mir direkt ein gutes Signal gegeben. Mir wurde gesagt, dass es überhaupt kein Problem ist und wegen mir auch nicht die Bundesliga abgesagt wird.

Neun Episoden der Saisondokumentation 24/7 FC sind bislang erschienen. Jetzt hier alle Episoden im Bock-Set sichern: http://1fc.koeln/DNl050yKWnd

youtube.com/FCKoeln 05.06.2020 / 16.40 Uhr

Die Rivalitäten zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach sowie zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 gehören zu den größten und hitzigsten im deutschen Fußball. Daher wäre es normalerweise undenkbar, Tore und Spieler des regionalen Konkurrenten auf den eigenen Plattformen zu feiern. Von dieser Regel machen die Vereine am heutigen Freitagnachmittag eine Ausnahme und setzen aus Anlass der Proteste in den USA ein gemeinsames Zeichen gegen Rassismus.

In einem Video, das zeitgleich auf den Social-Media-Kanälen der vier Bundesligisten veröffentlicht wurde, sind die besonderen Torjubel von Anthony Modeste, Marcus Thuram (Gladbach) und Jadon Sancho (Dortmund) sowie die Armbinden-Aktion von Schalkes Weston McKennie vom vergangenen Spieltag zu sehen. Optisch angepasst an die Anti-Diskriminierungskampagne der Deutschen Fußball-Liga DFL erscheint in den Videos das Motto „In den Farben getrennt, im Fußball vereint – No Racism“. Die Botschaft ist universell: Bei aller sportlichen Konkurrenz bleiben Fairplay und unteilbare Menschenrechte die Grundlagen unseres Zusammenlebens – und damit auch des Sports.